3. Bezirksliga der Herren

3. Bezirksliga der Herren

erstellt am: 24. 10. 2018 durch: Jörg Müller

TSV 1880 Rüdersdorf III – Post SV Zeulenroda III   4:8

Zeulenroda müht sich zum Arbeitssieg

Rüdersdorf (Moritz Karl) Punktloser Abstiegskandidat gegen verlustpunktfreien Aufstiegsaspiranten. Eigentlich war die Ausgangslage vor dem Gastspiel der Zeulenrodaer in Rüdersdorf klar, auch wenn sie auf ihre etatmäßige Nummer 3, Frank Steinmüller, verzichten mussten. Ersetzt wurde er durch den Jugendspieler Hashmat Khawadi, welcher nach Einsätzen in der letzten Saison nun auch die erste Herrenluft in dieser Spielzeit schnuppern durfte.

Doch dass die Ausgangslage nicht zum Ausruhen diente, merkten die Karpfenstädter allerspätestens in den Doppeln. Das neu zusammengestellte Spitzendoppel Kulbaken Salzman/Moritz Karl gewann zwar gegen Martin Serfling/Christian Borter mit 3:0, doch war das Spiel längst nicht so einseitig und deutlich wie das Ergebnis. Am Nachbartisch hatten Kay Hühler und Hashmat Khawadi gegen das etablierte Doppel aus Cornelia Wagner und Ralf Holzmüller keine Chance, verloren 0:3.

Im Anschluss gab es den ersten wahren Krimi zwischen Moritz Karl und Martin Serfling. Serfling gab sich nach 0:2 nie auf, konnte den Satzausgleich herstellen und führte im Entscheidungssatz zwischenzeitlich sogar mit 1:4 und 4:7. Doch auch Karl ließ sich zu keiner Zeit aus der Ruhe bringen, gewann die wichtigen Ballwechsel und konnte am Ende mit 11:8 im Entscheidungssatz jubeln. Kulbaken Salzman hatte gegen Cornelia Wagner nur eine kurze Schwächephase, konnte letztendlich einen recht souveränen 3:1 Sieg bejubeln gegen eine Gegnerin, die mit ihrem Abwehrspiel sichtliche Probleme hatte. Im hinteren Paarkreuz musste Kay Hühler gegen den unorthodoxen Spielstil von Christian Borter Tribut zollen und verlor in einem spannenden Spiel mit 2:3. Für ihn war es somit die erste Niederlage der laufenden Saison. Hashmat Khawadi ließ gegen Ralf Holzmüller oftmals sein Talent aufblitzen, hatte zum Schluss gegen die Erfahrung seines Gegners aber wenig entgegenzusetzen und verlor mit 1:3. Somit gab es einen Zwischenstand von 3:3, der den Zeulenrodaern so gar nicht schmeckte. Ausgerechnet beim Tabellenletzten Punkte verlieren, das galt es unbedingt zu vermeiden.

Aufs vordere Paarkreuz war im Anschluss wieder Verlass. Salzman gewann in vier umkämpften Sätzen gegen Serfling, Karl gewann mit 3:0 gegen Wagner. Doch in beiden Spielen gab es viele knappe Sätze, die mit etwas mehr Pech auch zu Gunsten der Gastgeber hätten ausfallen können. Kay Hühler musste im Anschluss erneut über die volle Distanz gehen, konnte das Spiel von Holzmüller erst zum Schluss besser lesen und gewann nach zwei deutlichen Sätzen vier und fünf mit 3:2. Auch Khawadi hatte gegen Borter mit 1:3 das Nachsehen. Mut und Selbstbewusstsein für die kommenden Einsätze sollte es aber geben, dass er in jedem Spiel einen Satz gewinnen konnte.

Im Anschluss konnte Salzman gegen Holzmüller ihre Siegesserie fortsetzen, gewann 3:1. Und auch Hühler fand endlich zu seinem Spiel, dominierte Serfling mit 3:0.

Somit stand nach viel Kampf, Krampf und Leidenschaft ein 8:4 Auswärtserfolg zu Buche und Zeulenroda kam mit dem Schrecken davon.

Weiter geht es für Zeulenroda am 3. November mit dem Stadtderby gegen die dritte Mannschaft des TSV Zeulenroda.

Punkte für Post III: Salzman 3,5; Karl 2,5; Hühler 2.