Förderer des Post SV

Zeulenroda, den 29.11.2017

 

TuS Osterburg Weida II – Post SV Zeulenroda II
1:8
Zeulenroda nach klarem Sieg Herbstmeister  

 

Weida (Moritz Karl) Zum letzten Punktspiel in der Hinrunde gab es in der Weidaer Kammerer Turnhalle das Spitzenspiel der Liga. Platz 1 gegen Platz 2. Vor dem Spiel gab es für die Heimmannschaft eine schlechte Nachricht. Kay Hühler fehlte und wurde durch den Jugendspieler Willy Gruber ersetzt.

In den Doppeln konnte Zeulenroda in gewohnter Aufstellung mit Karl/Steinmüller und Giehler/Khawadi, S. zwei Dreisatzsiege einfahren.

Anschließend gewannen Steinmüller und Giehler in drei Sätzen ihre Spiele. Nach anfänglichen Schwierigkeiten im ersten Satz ließ Moritz Karl dem Jugendspieler Willy Gruber in den folgenden drei Sätzen keine Chance. 3:1 Sieg. Am spannendsten war das Spiel Pleyer gegen Khawadi. Immer abwechselnd gewannen sie die Sätze, mit dem besseren Ende im Entscheidungssatz für den Zeulenrodaer. 6:0 für Zeulenroda nach der ersten Einzelrunde.

Auch im Spiel der Spitzenspieler war gegen Alexander Giehler kein Kraut gewachsen. Mit 3:0 gewann er klar gegen Gerd Pleyer. Richtig spannend wurde es danach. Sayed Khawadi rannte gegen Stefan Kluge nach schwachem Start einem 0:2 Rückstand hinterher. Alles sah nach dem ersten Punkt für Weida aus. Der Zeulenrodaer kämpfte sich bis in den fünften Satz und konnte sogar einen Matchball abwehren. Aber der zweite saß. Freude auf der einen, Enttäuschung auf der anderen Seite.

Am Nebentisch ging es zwischen Moritz Karl und David Seidel nicht weniger spannend zu. Nach klarem erstem Satzgewinn von Karl kam Seidel immer besser ins Spiel, gewann einen umkämpften zweiten Satz mit 16:14 und konnte mit diesem Rückenwind den dritten Satz nach belieben dominieren. Auch im vierten Satz legte er gut los und Moritz Karl stand mit dem Rücken zur Wand. Insgesamt 3 Matchbälle musste er abwehren, ehe er seinen zweiten Satzball zum erneuten 16:14 verwandelte. Auch im fünften Satz schenkten sich beide nichts. Am Ende war es der Zeulenrodaer, welcher den ersten Matchball nutzen konnte und mit 11:9 die Oberhand behielt.

Ein klares 8:1 für Zeulenroda und man ist nach einer starken Vorrunde mit drei Punkten Vorsprung Herbstmeister. Da die Verfolger noch gegeneinander spielen, kann sich dieser Vorsprung sogar noch vergrößern. „Post II“ hat mit der Vorrunde eine gute Grundlage geschaffen um den Aufstieg in die 1. Bezirksliga zu schaffen und hat alles in der eigenen Hand.

 

Punkte für Post II:    Giehler und Karl je 2,5; Steinmüller und Khawadi, Sayed je 1,5.