Förderer des Post SV

Zeulenroda, den 12.12.2017

 

Bezirkspokal Herren

Post Zeulenroda II wird Gruppenerster

 

Zeulenroda (Moritz Karl) Am 10.12.2017 kam es in der Zeulenrodaer Rötleinturnhalle zur zweiten diesjährigen Pokalrunde. Als Gastgeber wurde man in eine Gruppe mit dem SV Lok Altenburg und dem Post SV Gera II gelost. „Post II“ ging mit der Aufstellung Alexander Giehler, Frank Steinmüller und Moritz Karl in die Spiele, da im Pokal mit Dreiermannschaft gespielt wird.

Das erste Spiel bestritt Zeulenroda gegen Altenburg. Bis auf das Doppel Steinmüller/Karl gegen Winkler/Walde, welches mit 14:12 im Entscheidungssatz an die Altenburger ging, gab es wenig Spannung in den Spielen. Giehler, Steinmüller und Karl gewannen ihre ersten Einzel souverän mit 3:0. Nach dem Doppel konnte Alexander Giehler mit dem 3:1 über Laurin Jeßnitzer den 4:1 Sieg perfekt machen.

Im Anschluss konnte sich Zeulenroda zurücklehnen, denn der Post SV Gera II kam gegen Altenburg zum Einsatz. Gera zeigte eine starke kämpferische Vorstellung, bewies in zwei Fünfsatzspielen Nerven und Coolness, musste sich letztendlich aber trotzdem knapp dem Favoriten mit 3:4 beugen.

Zum Abschluss der Gruppe kam es nun zum Duell der beiden Post-Mannschaften. Zwar musste Moritz Karl seinem Gegner im ersten Einzel nach fünf umkämpften Sätzen und Abwehr eines Matchballs zum Sieg gratulieren, doch an den Nebentischen konnten Giehler und Steinmüller zwei Siege einfahren. Dadurch war den Zeulenrodaern der Gruppensieg nicht mehr zu nehmen. Im Doppel konnten Karl und Steinmüller zwar auch noch gegen Hofmann und Michaelis punkten, aber danach begann der Siegeszug der Geraer. Siebenhaar konnte gegen Alexander Giehler nach 0:2 Rückstand noch das Comeback einläuten und Michaelis bewies gegen Steinmüller Nervenstärke und konnte seinen ersten Matchball zum 3:2 verwandeln. Und auch im Abschlussspiel stand es im 5. Satz 10:7 für Hofmann gegen Karl. Doch der Zeulenrodaer zeigte keine Nerven und drehte das Spiel zum 10:12. In einem Herzschlagfinale gewann Zeulenroda das abschließende Spiel mit 4:3. Auch wenn der Gruppensieg bereits vorher entschieden war, war das ein wichtiger Sieg für das Selbstbewusstsein in der nächsten Pokalrunde im Frühjahr 2018.