Förderer des Post SV

TSV Zella-Mehlis – Post SV Zeulenroda II

9:2

 

Zella-Mehlis (J.M.) Gegen den hohen Meisterschaftsfavoriten, hatte zu Beginn der Rückrunde der Post SV Zeulenroda wenig zu bestellen. Nachdem man in den Doppeln gänzlich leer ausging, ging es für Zeulenroda nur noch um Ergebniskosmetik. Auf Zeulenrodaer Seite kamen im Anschluss lediglich Tomáš Voříšek gegen G. Jackowski (3:1) und Martin Šulc gegen S. Henich (3:1) zu Einzelerfolgen. Eventuell hätte man mit einem Punktgewinn in den Eingangsdoppeln das Spiel etwas länger offen gestalten können.

 

Punkte für Post:    Voříšek und Šulc je 1,0.

 

Post SV Zeulenroda – Post SV Mühlhausen III
9:1

 

Zeulenroda (J.M.) Deutlich konnte der Post SV Zeulenroda das erste Heimspiel für sich entscheiden. Lediglich Paul Sichwardt musste Simon Stützer zum 3:1 Sieg gratulieren. Das war denn aber schon alles. Im Spiel Moritz Heß gegen Vince Kocsis wurde es zwar noch einmal eng, aber am Ende hatte der Zeulenrodaer mit 12:10 im Entscheidungssatz die Nase vorn. Durch den Sieg festigte der Post SV Zeulenroda seinen derzeitigen dritten Platz in der Tabelle.

 

Punkte für Post:    Voříšek 2,5; Šulc; Walther; Anders; Heß je 1,5 und Sichwardt 0,5.

 

Post SV Zeulenroda – TTZ Sponeta Erfurt II

2:9

 

Zeulenroda (J.M.) Mit 2:9 fiel die Niederlage gegen Erfurt deutlich zu hoch aus. Aber wenn man keinen Sieg in den Eingangsdoppeln holt, wird es immer schwierig ein Spiel offen zu gestalten. Kommt dann noch hinzu, dass man von vier Spielen im Entscheidungssatz keins gewinnen kann, dann geht die Niederlage in der Höhe auch voll in Ordnung. Lediglich Tomáš Voříšek (3:1) und Martin Šulc (3:0) konnten ihre Einzelspiele gewinnen. Das war dann aber auch schon alles.

 

Punkte für Post:    Voříšek und Šulc je 1,0.

 

SV Schott Jena III – Post SV Zeulenroda

9:2

 

Jena (J.M.) Und die Doppelmisere setzt sich fort. Wenn man gegen einen der Meisterschaftsfavoriten auch nur annähernd mithalten möchte, dann ist ein Punktgewinn in den Eingangsdoppeln zwingend notwendig. Leider gelang dies wiederum nicht. Lediglich Tomáš Voříšek zeigte eine ansprechende Leistung und gewann seine beiden Spiele jeweils mit 3:1. Ersatzspieler Moritz Karl, der den krankheitsbedingt ausgefallenen Moritz Heß ersetzte, machte seine Sache gut. Er unterlag im Entscheidungssatz gegen A. Torosjan.

 

Punkte für Post:    Voříšek 2,0.