Förderer des Post SV

VfB Schleiz III – Post SV Zeulenroda II

1:8

Zeulenroda macht den Aufstieg klar

 

 

Schleiz (Moritz Karl) Ohne ihre etatmäßige Nummer 2 reisten die Zeulenrodaer zum Doppelspieltag gegen beide Schleizer Mannschaften in die Turnhalle der Goetheschule. Ersetzt wurde Sayed Khawadi durch die beiden Jugendspieler Hashmat und Mohamad Khawadi, die beide Erfahrung in der Liga sammeln sollten.

Den Schönheitsfehler im Doppel der letzten Woche konnten die Zeulenrodaer begleichen und gingen mit einer 2:0 Führung hinaus. Allerdings hatten A. Giehler und sein Partner H. Khawadi gegen das Schleizer Spitzendoppel J. Raßbach/R. Munzert sehr zu kämpfen. Erst im fünften Satz fiel die Entscheidung zugunsten der Gäste.

In den darauffolgenden Einzeln unterstrichen die Karpfenpfeifer ihre Aufstiegsambitionen mit starken Leistungen. Einzig H. Khawadi musste dem Routinier K. Karsunke den Vortritt lassen.

Lediglich M. Karl konnte in der zweiten Einzelrunde souverän mit 3:1 gewinnen. Für die anderen beiden gab es deutlich größere Probleme. A. Giehler kam gegen J. Raßbach nie richtig in sein Spiel und stand letztlich sogar mit 8:10 im fünften Satz mit dem Rücken zur Wand. Nur dank der individuellen Klasse konnte er mit einer Vier-Punkte-Serie seine erste Saisonniederlage verhindern. F. Steinmüller verspielte gegen K. Karsunke fast seinen komfortablen 2:0 Vorsprung. Erst im letzten Satz fand er wieder zu seiner Spielstärke und konnte letztendlich nach zwei Stunden den Aufstieg perfekt machen.

 

Punkte für Post II:    Giehler, Steinmüller, M. Karl je 2,5 und H. Khawadi 0,5.

 

VfB Schleiz II – Post SV Zeulenroda II

7:7

Zeulenroda überrascht mit starker Leistung

 

 

Mit dem Aufstieg im Rücken entschied sich Zeulenrodas Spitzenspieler A. Giehler dazu, gegen die zweite Schleizer Mannschaft auszusetzen und so beiden Nachwuchsleuten im hinteren Paarkreuz Einsatzzeit zu gewähren. Dadurch rutschte das etatmäßige hintere Paarkreuz um M. Karl und F. Steinmüller nach vorne.

Vor Spielbeginn schienen die Rollen aufgrund der starken Rotation bereits verteilt. Doch schon in den Doppeln zeigte Zeulenroda, dass sie sich nicht so einfach schlagen lassen. Sowohl das Brüderdoppel H. Khawadi/M. Khawadi als auch M. Karl/F. Steinmüller zeigten eine bärenstarke Vorstellung. Während sich die Youngsters knapp und unglücklich mit 1:3 geschlagen geben müssen, behielt das eingespielte Doppel Karl/Steinmüller gegen Lätzer/Karsunke mit 3:1 die Oberhand.

Und auch gleich in den ersten beiden Einzeln wurde einiges geboten. Mit starker Moral rettete sich M. Karl gegen F. Lätzer, in der Vorrunde noch drei Ligen höher unterwegs, in den Entscheidungssatz. Dort zeigte er keine Nerven, wehrte vier aufeinanderfolgende Matchbälle ab, nutzte seinerseits den ersten und bejubelte einen 3:2 Sieg. Am Nebentisch war das Glück nicht auf der Zeulenrodaer Seite. Auch hier ging es zwischen F. Steinmüller und J. Diersch in den Entscheidungssatz, hier mit dem besseren Ende für den Schleizer.

Im hinteren Paarkreuz konnte M. Khawadi, trotz teils guter Bälle, keine Sensation einfahren und unterlag erwartungsgemäß M. Plaumann. Am Nebentisch spielte dessen Bruder H. Khawadi gegen J. Raßbach. Den ersten Satz noch in der Verlängerung verloren, gewann er den zweiten in eben dieser. Das war der Knackpunkt in diesem Spiel, der Zeulenrodaer drehte auf und gewann überraschend mit 3:1.

Anschließend konnte F. Steinmüller den Schleizer F. Lätzer überraschend deutlich mit 3:0 im Schach halten. M. Karl ging im Duell der heutigen Spitzenspieler mit J. Diersch erneut über die volle Distanz und behielt erneut die Oberhand, 11:6 der Satz, 3:2 der Sieg.

H. Khawadi zeigte eine bärenstarke kämpferische Vorstellung und konnte M. Plaumann mit 3:2 niederringen. M. Khawadi hatte gegen J. Raßbach mit 0:3 erwartungsgemäß keine Chance. Anschließend verloren beide Khawadis ihre Spiele gegen beide Schleizer aus dem vorderen Paarkreuz. M. Karl musste gegen M. Plaumann trotz 2:0 Führung noch eine bittere 3:2 Niederlage einstecken, doch F. Steinmüller rettete gegen J. Raßbach ein Unentschieden, mit dem vorher keiner gerechnet hätte.

 

Punkte für Post II:    Steinmüller, M. Karl je 2,5 und H. Khawadi 2.