Förderer des Post SV

Zeulenroda, den 30.06.2017

 

Saisonrückblick – Verbandsliga Ost der Herren

Post SV Zeulenroda schafft den Aufstieg

 

Zeulenroda (J.M.) Mit 31:5 Punkten bei 157:73 Spielen belegte der Post SV Zeulenroda den ersten Platz in der Verbandsliga Ost der Herren. Damit schaffte die im Vorjahr neu formierte und zurück gezogene Mannschaft, nach nur einem Jahr Klassenzugehörigkeit, den direkten Wiederaufstieg in die Thüringenliga. Auf den Zweiten, den Bischlebener SV, konnte sich "Post" einen komfortablen fünf Punkte Vorsprung in der Abschlusstabelle erarbeiten.

Einziger Punktverlust in der Vorrunde war ein Unentschieden (8:8) beim SV Schott Jena. Die einzige Niederlage, stammt aus der Rückrunde, vom Auswärtsspiel gegen den ärgsten Verfolger, den Bischlebener SV (7:9). Dem ganzen folgten noch zwei Punktverluste in Form von Unentschieden. Zunächst beim TuS Osterburg Weida (8:8) und am vorletzten Spieltag beim TTV Hydro Nordhausen. Das war dann aber auch schon alles an Minuspunkten. Die Grundlage für den Erfolg wurde, wie unschwer zu erkennen ist, in den Heimspielen gelegt, in welchen man gänzlich verlustpunktfrei blieb.

Die Einzelauswertung aller Spieler der Verbandsliga führt mit 30:3 Spielen Paul Sichwardt an. Er hat damit maßgeblichen Anteil am Erfolg der Mannschaft. Markus Walther kam auf eine Bilanz von 17:15 und wurde Siebter der Gesamtwertung. Dicht gefolgt vom mittleren Paarkreuz der Zeulenrodaer mit Alexander Giehler (22:6 Spiele) als Zehnten und Steve Anders (21:7 Spiele) als Vierzehnten der Gesamtwertung. Aber auch das untere Paarkreuz stand dem Ganzen in nichts nach. Sayed amin Khawadi kam auf eine 14:7 Bilanz und Moritz Karl erzielte 14 Siege bei nur 8 Niederlagen. Als zuverlässige Ersatzspieler erwiesen sich Moritz Heß, Frank Bastigkeit, Hans-Jürgen Grüner und Wolfgang Schiefner.

In der Rangliste der besten Doppel fanden sich P. Sichwardt/ M. Walther mit 16:5 Spielen auf Platz Zwei wieder. Auf Platz Neun kam die Kombination A. Giehler/ S. Khawadi mit 10:4 Spielen. Aber auch die 5:10 Bilanz von S. Anders/ M. Karl kann sich sehen lassen, da beide immer gegen das Doppel Nummer Eins der gegnerischen Mannschaft antreten mussten.

Der Blick bei „Post I“ geht bereits jetzt in Richtung Thüringenliga. Für die höchste Spielklasse im Freistaat konnte man sich noch einmal mit Martin Sulc und Tomas Vorisek verstärken. Zudem wird der aus dem eigenen Nachwuchs stammende Moritz Heß in die "Erste" aufrücken. Das Ziel wird in der neuen Saison der gesicherte Klassenerhalt in der Thüringenliga sein und sich von den Abstiegsplätzen fern zu halten.

Die frei werdenden Kräfte Moritz Karl, Alexander Giehler und Sayed amin Khawadi verstärken zur neuen Saison die "Post Reserve" in der zweiten Bezirksliga. Gemeinsam mit Neuzugang Frank Steinmüller und Nachwuchstalent Hashmat Khawadi soll dann bei "Post II" der Wiederaufstieg in die 1. Bezirksliga realisiert werden.