Förderer des Post SV

Zeulenroda, den 27.08.2017

 

2. Bezirksliga der Herren  

Post SV Zeulenroda II – Post SV Gera

8:1

Zeulenroda II startet erfolgreich in das Abenteuer 2. Bezirksliga

 

 

Zeulenroda (Moritz Karl) Mit Vorfreude ging es für die zweite Mannschaft des Post SV Zeulenroda in das erste Spiel der Saison. In der Rötleinhalle konnte man dabei den Namensvetter aus Gera empfangen. Seit dieser Saison spielen in den Bezirksligen die Mannschaften im neu eingeführten Werner-Scheffler-System und mit Vierermannschaften. Zeulenrodas Mannschaft besteht an den Positionen 1 – 3 aus den Verbandsligaspielern der letzten Saison: Alexander Giehler, Sayed Khawadi und Moritz Karl. Auf Position vier spielt Frank Steinmüller, der im Vorjahr noch in der 1. Bezirksliga beim TSV Zeulenroda aufgestellt war. An Position Fünf bekommt mit Hashmat Khawadi der Nachwuchs eine Chance.

Zum Spiel. Das Doppel Giehler/Steinmüller kam seinen Erwartungen voll nach und konnte die Geraer Jahn/Tamaske mit 3:0 besiegen. Im Gegenzug mussten Karl/H. Khawadi den erfahrenen Geraern Kopczak/Caulea nach 3 Sätzen gratulieren. Nach den Doppeln ließen die Zeulenrodaer aber nichts mehr anbrennen. Alexander Giehler und Moritz Karl konnten in drei Sätzen gewinnen, Frank Steinmüller in vier und Sayed Khawadi in knappen fünf Sätzen. Nach der ersten Zwischenrunde stand es 5:1 für Post Zeulenroda. Erneut konnte Alexander Giehler in drei Sätzen gegen den Spitzenspieler der Gäste, Martin Jahn, gewinnen. Sayed Khawadi sorgte in vier Sätzen für das 7:1 für Zeulenroda. Im letzten Spiel des Tages konnte Moritz Karl nach anfänglichen Startschwierigkeiten in fünf umkämpften Sätzen den 8:1 Endstand für die Zeulenrodaer sicherstellen.

 

Punkte für Post II:   Giehler 2,5; S. Khawadi 2; Karl 2 und Steinmüller 1,5.

 

3. Bezirksliga der Herren  
VfB Greiz II - Post SV Zeulenroda III
8:0

 

Greiz (J.M.) Einen klassischen Fehlstart legte dagegen "Post III" in der 3. Bezirksliga hin. Nicht in der Stammformation antretend war von vorn herein klar, dass gegen Greiz nichts zu holen war. Die verbliebenen Stammspieler Günter Vieweg und Jörg Müller wurden durch die Nachwuchsspieler Mohamad und Hashmat Khawadi ergänzt. Leider blieb es dann beim Ausflug am Sonntagvormittag.