Nachlese Bezirksmeisterschaften

Nachlese Bezirksmeisterschaften

erstellt am: 22. 01. 2019 durch: Jörg Müller

Hashmat Khawadi wird Ostthüringer Meister bei den A-Schülern

Bezirksmeister der A-Schüler, Hashmat Khawadi.

(J.M.) Der Nachwuchs des Post SV Zeulenroda konnte sich bei den Ostthüringer Meisterschaften im Tischtennis gut in Szene setzen.

Allen voran Hashmat Khawadi, der bei den A-Schülern in Zeulenroda sein Heimspiel mit den Titelgewinn krönte. Im Finale bezwang er Noah Siebenhaar (Post SV Gera) mit 3:1 Sätzen. Sein Vereinskamerad Lukas Ude, der im Doppel mit Niklas Walther (LSV Oettersdorf) zusammen spielte, drang ebenfalls bis ins Endspiel vor und beide konnten sich so die Silbermedaille sichern.

Auch bei den Jugendlichen wurde ein Titel gewonnen. Diesen erzielte Moritz Heß mit Niclas Sell (VfL Gera) in einem spannenden Finale  mit 12:10 im Entscheidungssatz gegen Klaus/Schneider (VfL Gera). Völlig überraschend kamen im Jungendoppel noch Anton Klimmer/Hashmat Khawadi zu einer Bronzemedaille. Den Medaillensatz bei den Jugendlichen komplettierte Moritz Heß mit der Silbermedaille im Jungeneinzel.

 

 

Im Feld der B-Schüler war es Mohamad Khawadi, der genau wie sein Bruder, bei den A-Schülern in das Endspiel einzog. Auch er musste sich mit Noah Siebenhaar duellieren, machte ein gutes Spiel, zog aber mit 1:3 den Kürzeren. Dennoch konnte er sich über die gewonnene Silbermedaille freuen. Luca Seiler, der für Zeulenroda in der Jugendbezirksliga spielt, aber aus Braunichswalde stammt, spielte zusammen mit N. Siebenhaar. Beide sicherten sich den Titel im Doppel der B-Schüler. Zweiter wurde hier noch einmal  Mohamad Khawadi mit seinem Jenaer Doppelpartner Gamal Ibrahim.

Den Abschluss bildeten die Ostthüringer Meisterschaften der Aktiven. Hierbei gingen beide Titel nach Zeulenroda. Im Doppel gewannen Steffen Wagner/ Paul Sichwardt gegen die Altenburger Kombination Stein/Wohlfahrt mit 3:1. Im Finale des Einzels lag Steffen Wagner gegen Schreyer (Schott Jena) mit 0:2 nach Sätzen zurück, ehe er sich auf die defensive Spielweise seines Gegenübers einstellen konnte und noch mit 4:2 gewann.