Oberliga Mitte

Oberliga Mitte

erstellt am: 30. 09. 2019 durch: Jörg Müller

Nicht zu 100% fit, dennoch gab Steffen Wagner mit zwei Punkten in der „Mitte“ seiner Mannschaft den nötigen Rückhalt.

TSV Elektronik Gornsdorf – Post SV Zeulenroda 4:9
Auftakt nach Maß

Gornsdorf (SW) Zum Saisonauftakt in der mitteldeutschen Oberliga reiste die erste Herrenmannschaft des Post SV Zeulenrodas am Samstag, den 28.09.2019, um 18 Uhr nach Sachsen zum TSV Elektronik Gornsdorf. Die heimstarken Gastgeber schlugen vor rund 50 Zuschauern in voller Besetzung auf. Aber auch die „Postler“ konnten zu Beginn auf ihr Stammpersonal vertrauen, sodass vor Spielbeginn kein Favorit auszumachen war. Nach 3,5 Stunden konnten die Mannen um den neuen Kapitän, Lukas Böhme, den ersten Sieg mit 4:9 einfahren. Doch an dieses Ergebnis war zunächst nicht zu denken …

Die neuformierten Eingangsdoppel verliefen für die Gäste gar nicht nach Plan. Das Spitzendoppel der „Postler“ Tymofieiev/Vesely machte zwar noch den ersten Punkt der Saison fest, aber sowohl Bachurin/Heß als auch Wagner/Böhme waren den Gornsdorfern in fünf bzw. vier Sätzen unterlegen. Somit ging man mit Rückstand aus den Doppelpaarungen.

In der ersten Einzelbegegnung erhöhte der Gornsdorfer Tomas Kabelka gegen den neuen Zeulenrodaer Führungsspieler Oleksandr Tymofieiev den Zwischenstand auf 3:1 für die Sachsen. In diesem Moment befürchtete man schon, dass der Saisonstart verschlafen wurde. Denn auch in den nächsten zwei Matches von Maksym Bachurin gegen Michal Jirasek, sowie Steffen Wagner gegen Martin Merker galten die Thüringer nicht als Favoriten. Doch beide konnten kämpferisch überzeugen und glichen mit 3:1 und 3:0 aus. Danach folgten souveräne Auftritte von Jan Vesely, dem Nachwuchsass Moritz Heß und dem Neuzugang aus Erfurt Lukas Böhme. Alle drei spielten stark auf und gingen als Sieger vom Tisch. Im Duell der Einser behielt wiederum T. Kabelka mit 3:1 die Oberhand über M. Bachurin. Im spannendsten Match des Samstagabends musste O. Tymofieiev über fünf Sätze gegen M. Jirasek gehen. Den Entscheidungssatz holte jedoch der Ukrainer vom „Post SV“ mit etwas Glück 11:8. Anschließend gewann J. Vesely klar mit 3:1 gegen seinen Landsmann M. Merker. Als letztes gingen S. Wagner und L. Böhme gleichzeitig an die Tische. Nachdem letzterer schon den Gesamtsieg mit 3:0 gegen den sächsischen Kaderspieler Alister Seltmann perfekt machte, musste S. Wagner gegen Chris Lasch am Nachbartisch noch weiterkämpfen. Trotz Matchball bei 2:0 und 12:11 gegen ihn, fand auch er sein Selbstvertrauen zurück und drehte die letzte Begegnung zugunsten der „Postler“.

Mit dem 4:9-Auswärtssieg startete der „Post SV“ stark in die Vorrunde. Nach anfänglichen Startproblemen bekamen alle Akteure die Nerven in den Griff und kämpften sich durch eine geschlossene Mannschaftsleistung wieder zurück ins Spiel. Bei einem Interview mit den beiden Trainern Jörg Müller und Kay Hühler fielen die passenden Schlussworte „Wir sind allesamt sehr zufrieden, da jeder einzelne zum Gesamterfolg beitragen konnte. Das ist der Auftakt nach Maß, den wir uns gewünscht hatten“.

Die nächsten Aufeinandertreffen sind kommendes Wochenende am Samstag, den 05.10.2019, 18 Uhr in Erfurt sowie am folgenden Sonntag, den 06.10.2019, ab 11 Uhr erstmals in der heimischen Rötleinturnhalle gegen den TTV Burgstädt.

Punkte für Post: Maksym Bachurin 1,0; Oleksandr Tymofieiev 1,5; Jan Vesely 2,5; Steffen Wagner 2,0; Lukas Böhme 1,0 und Moritz Heß 1,0.

Kommentare sind geschlossen.