Thüringenliga der Herren

TTV Bleicherode – Post SV Zeulenroda
6:9
Nur noch ein Sieg

Am 02. März stand für die Reserve des Post SV Zeulenroda das Auswärtspunktspiel gegen den Tabellenvierten TTV Bleicherode auf dem Programm. Dazu reiste man um 17:00 Uhr, in gewohnter Besetzung, in die gegnerische Löwentorhalle. Die Gastgeber, mussten auf den Stammspieler Lennart Czosnyka verzichten, der aber ebenbürtig ersetzt wurde. So kam es dazu, dass erst nach knapp vier Stunden Spielzeit der Sieger mit 6:9 ermittelt werden konnte.

Weiterlesen

erstellt am: 5. März 2019

1. Bezirksliga der Herren

Post SV Zeulenroda II – TSV Nobitz
8:0

Zeulenroda (Luca Haas) Zum fälligen Heimspiel empfing die zweite Mannschaft des Post SV Zeulenroda, am Samstag den 02.03.2019, den TSV Nobitz. Nobitz musste auf seine starke „Nummer 1“, den in der Rückrunde noch ungeschlagenen Dominik Meisel, verzichten. Aus diesem Grund gingen die Gastgeber klar favorisiert in dieses Spiel.

Weiterlesen

erstellt am: 4. März 2019

1. Bezirksliga der Herren

Markus Walther blieb in seinen Einzelspielen gegen Altenburg ohne Satzverlust.

Lok Altenburg – Post SV Zeulenroda II 2:8

Altenburg (Luca Haas) Am Samstag, den 23.02.2019 war die zweite Mannschaft des Post SV Zeulenroda bei Lok Altenburg zu Gast. Trotz des klaren 8:0 Sieges in der Hinrunde konnte man eine spannende Begegnung erwarten, da es teilweise knappe Spiele waren.

Weiterlesen

erstellt am: 2. März 2019

Thüringenliga der Herren

Tabarzer SV 1887 – Post SV Zeulenroda 0:9
Post SV Zeulenroda – Schott Jena III 9:7
Aufstieg nun zum Greifen nah

Am vergangenen Wochenende stand für die erste Herrenmannschaft des Post SV Zeulenrodas ein Doppelspieltag auf dem Programm. Am Samstag, den 23.02.2018, reiste man 18:00 Uhr zum abstiegsgefährdeten Tabarzer SV 1887 und am folgenden Sonntag schlug man 11:00 Uhr gegen den Tabellenzweiten Schott Jena III in der heimischen Rötleinturnhalle auf. Die Zeulenrodaer konnten bei beiden Spielen auf die Stammbesetzung vertrauen, wobei die gegnerischen Teams jeweils mit drei bzw. vier Ersatzmännern aus niedrigeren Ligen antraten. Somit galt der Tabellenführer jeweils als Favorit und man dachte, zwei deutliche Siege einfahren zu können. Dies gelang vor allem beim soliden 0:9-Auswärtserfolg. Am Sonntag kam dann jedoch alles anders als gedacht und die Postler mussten ihr ganzes Können unter Beweis stellen. Nach über 3,5 Stunden gelang es den Gastgebern, durch eine geschlossene Mannschaftsleistung, die Jenenser im Spitzenspiel mit 9:7 niederzuringen.

Weiterlesen

erstellt am: 26. Februar 2019