Relegation zur 2. Bezirksliga

Relegation zur 2. Bezirksliga

erstellt am: 12. 05. 2019 durch: Jörg Müller

Post Zeulenroda IV gewinnt Relegationsturnier

 

Zeulenroda (J.M.) Mit Siegen gegen den TTC Saalfeld II (8:4) und gegen den SV Hermsdorf (8:3) konnte die vierte Mannschaft des Post SV Zeulenroda das Relegationsturnier, um den Aufstieg in die 2. Bezirksliga, gewinnen.

Dabei sah es zu Saisonbeginn alles andere als rosig aus. Zum Punktspielstart im September, verbunden mit Niederlagen gegen Arnsgrün und im vereinsinternen Duell gegen „Post III“, fand man sich zunächst im Tabellenkeller wieder. Nach einer sportlichen Steigerung wurde zum Ende der Vorrunde immerhin noch der dritte Platz erreicht.

Durch die vereinsinterne Verstärkung in Form von Frank Steinmüller, schaffte es „Post IV“ in der Rückrunde gänzlich ohne Niederlage zu bleiben. Der Lohn war zum Saisonende Tabellenplatz Zwei und damit verbunden die Berechtigung am Relegationsturnier zur 2. Bezirksliga teilzunehmen.

Dieses fand nun am 04.05.2019 in der Rötleinhalle Zeulenroda statt. Der Gastgeber hatte dabei das Glück, dass beide Gastmannschaften nicht in Bestbesetzung antreten konnten. Der TTC Saalfeld II musste auf Karl-Heinz Neise und der SV Hermsdorf auf Marcus Donat und Maurice Nerlich verzichten.

Post Zeulenroda IV – 1. TTC Saalfeld II   8:4

In den Eingangsdoppeln gewannen Vieweg/Pinks gegen Reichenbächer/Spörl und Steinmüller/Müller gegen Franz/Hetzer jeweils mit 3:1 Sätzen. Dabei sah das Endergebnis beider Spiele klarer aus, als es der reine Spielverlauf war. Diese Führung wurde durch Müller gegen Reichenbächer (3:0) und Steinmüller gegen Franz (3:2) weiter erhöht. Zwischenstand 4:0.

Zwei Niederlagen auf den Positionen Drei und Vier brachten die Gäste aber wieder heran. Deutlich mit 0:3 unterlag Vieweg gegen Gut. Aber auch Hashmat Khawadi, der für Volkmar Pinks in den Einzeln spielte, unterlag mit 1:3 gegen Spörl. Im Anschluss konnte Müller gegen Franz (3:0) für Zeulenroda weiter erhöhen, während Steinmüller, etwas überraschend, gegen Reichenbächer mit 9:11 den Kürzeren zog. Im Gegensatz zur ersten Runde konnte nun auf Position Drei und Vier gepunktet werden. Vieweg gewann gegen Spörl (3:2) und Khawadi gegen Gut (3:1) und beide brachten so die Gastgeber endgültig auf die Siegerstraße. Zwar musste Vieweg im Anschluss der gegnerischen Nummer Eins Franz (0:3) zum Sieg gratulieren, aber Müller sorgte mit seinem dritten 3:0 Sieg (an diesem Tag) gegen Spörl für den Endstand von 8:4. Damit war die vermeintlich stärkere der beiden Mannschaften bezwungen.

Post Zeulenroda IV – SV Hermsdorf         8:3

Da in der Zwischenzeit der TTC Saalfeld II gegen den SV Hermsdorf mit 8:2 gewonnen hatte, sollte selbst eine knappe Niederlage zum ersten Platz im Relegationsturnier genügen. Leider musste auf Frank Steinmüller in diesem Spiel verzichtet werden. Dadurch war man dann doch etwas nervös.

Das Doppel Vieweg/Pinks agierte bei seinem 3:1 Sieg über Bauer/Gerstner gewohnt sicher. Am Nachbartisch merkte man Khawadi/Müller die fehlende Doppelpraxis an und beide unterlagen mit 0:3 gegen Hartmann/Erler.

Im Anschluss gewann „Post IV“ fünf Spiele in Folge. Dabei wurde es lediglich bei Müller gegen Hartmann knapp und es ging bis in den Entscheidungssatz. Zwischenstand 6:1. Zwar unterlagen noch Vieweg gegen Erler (0:3) und Khawadi gegen Gerstner (1:3). Aber Pinks (3:1) und Müller (3:0) jeweils gegen Bauer, stellten den am Ende doch recht sicheren 8:3 Sieg her.

Damit löst die „Vierte“ das Ticket in Richtung 2. Bezirksliga der Herren.

Punkte für Post SV: Müller 6,5, Steinmüller 1,5; Vieweg und Pinks je 3,0 und Khawadi 2.

 

Die Ergebnisse:
Post Zeulenroda IV – 1.TTC Saalfeld II
8:4
1.TTC Saalfeld II – SV Hermsdorf   8:2
Post Zeulenroda IV – SV Hermsdorf     8:3