Thüringenliga der Herren

Thüringenliga der Herren

erstellt am: 14. 11. 2018 durch: Jörg Müller

Moritz Heß 2018

Moritz Heß steuerte zwei wichtige Einzel- und einen Doppelsieg zum Unentschieden bei.

Schott Jena – Post SV Zeulenroda      8:8

Gewonnener Punkt im Spitzenduell                                    

Jena (Steffen Wagner) Am vergangenen Samstag, den 10.11.2018, stand das Spitzenspiel gegen den SV Schott Jena III auf dem Spielplan. Die erste Herrenmannschaft des Post SV Zeulenrodas startete mit voller Besetzung 18:00 Uhr vor rund 40 Zuschauern. Die Gastgeber traten ebenfalls mit ihrem Stammpersonal an und somit stand einem Duell auf Augenhöhe nichts mehr im Wege. Daher kam es letztendlich auch zur 8:8-Punkteteilung.

Schon im Doppel war reichlich Spannung geboten. Durch die starke und ausgeglichene Aufstellung beider Mannschaften war klar, dass man jeden Punkt letztendlich benötigen wird. Das Zeulenrodaer Doppel Eins Neudeck/Wagner hatte zunächst wenig Probleme und gewann mit 3:0. Am Nachbartisch mussten sich jedoch Voříšek/Sichwardt gegen das ebenfalls exzellent harmonierende Spitzendoppel der Jenenser ohne Chance geschlagen geben. Dann kam es zum ersten richtungsweisenden Spiel. Das Duell der beiden Doppel Drei ging über die vollen fünf Sätze. Zum Schluss behielten die Postler Šulc/Heß die Nerven und gewannen den „Entscheider“ mit 14:12.

Die ersten drei Einzel verliefen dann gar nicht nach Plan. Während Leander Ingwer Neudeck dem Weißrusse Fiodarau nach ebenfalls fünf Sätzen zum Sieg gratulieren musste, verspielte auch Tomáš Voříšek die knappen Sätze und verlor mit 1:3. Nach einem harten Kampf ging auch das Match von Martin Šulc an die Hausherren. Durch den 2:4-Rückstand sah es so aus, als wenn das Spiel unerwartet schnell in die falsche Richtung verlaufen würde. Doch Steffen Wagner, Paul Sichwardt sowie Moritz Heß gaben nicht auf und befreiten sich teils aus ausweglosen Situationen, sodass alle drei Partien an die Zeulenrodaer gingen.

Im zweiten Abschnitt hatte das obere Paarkreuz, so wie es sich schon angedeutet hatte, keine Optionen gegen die Spitzenspieler der Jenaer. S. Wagner war es wieder, der seine Mannschaft mit einem klaren 3:0-Sieg über Lukas Lautsch im Rennen hielt. Der Zwischenstand war zu diesem Zeitpunkt 6:6. Parallel spielten dann für den „Post SV“ der Kapitän P. Sichwardt und M. Šulc. Beide kämpften mit vollem Einsatz, doch konnten gegen die Spielstärke der Mannen um Rene Wolf nichts ausrichten und verloren mit 1:3 sowie 2:3. Somit standen die Gäste vor der ersten Niederlage. Am ersten Tisch spielten dann, die für den Thüringer Tischtennisverband nominierten Jugendspieler, M. Heß gegen Alexander Mrowka. Am Nachbartisch wurde bereits das Duell der Spitzendoppel Neudeck/Wagner gegen Schreyer/Fiodarau ausgetragen. Dieses konnten die Postler klar und deutlich mit 3:0 gewinnen. Somit lag es an M. Heß, das Unentschieden perfekt zu machen. Doch das Duell hatte es in sich. Es ging wieder über die volle Distanz und sogar in die Verlängerung des fünften Satzes. In dieser Situation lagen die Nerven bei allen blank. Die Matchbälle wechselten im Minutentakt. Nach 4,5 Stunden rissen alle Anhänger der Gäste die Arme nach oben. Moritz Heß machte den Schlusspunkt zum 17:15.

Das Spitzenduell der Thüringenliga hatte keinen Sieger verdient. Zwar musste man beim „Post SV“ drei Spieler ausgleichen, die nicht ihren besten Tag erwischt hatten, aber letztendlich war man in allen Bereichen ausgeglichen, welches auch die 32:32 Sätze wiederspiegelten. Das wäre ohne die zahlreich mitgereisten Fans und einem souverän aufspielenden Moritz Heß gar nicht möglich gewesen. Der Post SV Zeulenroda ist mit dem Punktgewinn zufrieden, da man in der Rückrunde das Entscheidungsspiel zu Hause bestreiten kann. Das nächste Spiel findet am 17.11.2018 um 18:00 Uhr in der Rötleinhalle gegen den MTV 1861 Greußen statt.

Punkte für Post: Steffen Wagner 3,0; Moritz Heß 2,5; Leander Ingwer Neudeck und Paul Sichwardt je 1,0; Martin Šulc 0,5 und Tomáš Voříšek 0,0.