Thüringenliga der Herren

Thüringenliga der Herren

erstellt am: 26. 11. 2018 durch: Jörg Müller

Steffen Wagner, von der Mitte ins erste Paarkreuz aufgerutscht, schlug die Nummer Eins des Gastgebers Markus Domnick mit 3:0.

TTV Hydro Nordhausen – Post SV Zeulenroda    0:9  

Deutlicher Sieg beim Tabellenletzten                                         

Nordhausen (Steffen Wagner) Am Samstag, den 24.11.2018, mussten die Mannen um Kapitän Paul Sichwardt zum weitesten Auswärtsspiel nach Nordhausen. Die Partie begann um 17:00 Uhr und die Vorzeichen waren klar. Der Aufstiegskandidat Post SV Zeulenroda schlug beim Tabellenletzten TTV Hydro Nordhausen auf. Diese mussten außerdem auf zwei Stammspieler verzichten. Aber auch Zeulenroda spielte mit Steve Anders für die etatmäßige Nummer Zwei, Leander Ingwer Neudeck. Somit kam es letztendlich zum klaren 9:0-Sieg für den „Post SV“.

Das Spielgeschehen ist schnell beschrieben. Die Doppel stellte man etwas um, sodass Voříšek/Heß, Wagner/Sichwardt und Šulc/Anders zusammen antraten. Das hatte den Vorteil, dass das stärkere Doppel Zwei der Gäste gegen das Spitzenduo der Nordhäuser spielen durfte. Somit konnte man mit einer 3:0 Führung aus den Doppeln gehen. Danach sorgten Tomáš Voříšek und Steffen Wagner für klare Dreisatzsiege gegen ihre Gegner. Einzig Martin Šulc hatte kleine Probleme in seinem Match. Allerdings konnte auch er dieses zum Schluss mit 3:1 gewinnen. Danach folgten wiederum klare 3:0-Siege von Paul Sichwardt, Moritz Heß und Steve Anders, sodass nach 1,5 Stunden Spielzeit das klare 9:0 für die Postler zu Buche stand.

Der hohe Auswärtssieg war jedoch zu erwarten und auch dringend nötig, nachdem auch der Mitaufstiegskonkurrent Jena mit 9:0 gewinnen konnte. In zwei Wochen hat die erste Mannschaft des Post SV Zeulenrodas die letzten Spiele der Hinrunde. Am Samstag, den 08.12.2018, reist man zunächst 12:00 Uhr nach Gera und hat als Abschluss den Gothaer SV um 17:00 Uhr zu Gast in eigner Halle.

Punkte für Post: Tomáš Voříšek, Steffen Wagner, Martin Šulc, Paul Sichwardt, Moritz Heß und Steve Anders je 1,5.