2. und 3. Bezirksliga Ost – Staffel 1

2. und 3. Bezirksliga Ost – Staffel 1

erstellt am: 16. 10. 2020 durch: Jörg Müller

Post SV Zeulenroda IV – SV Schott Jena V 3:8

Zeulenroda (J.M.) Leider war der Krankenstand im Spiel gegen die beiden Jenaer Mannschaften zu hoch und es musste mit Ersatz angetreten werden. Gegen Schott Jena waren es Ralf Pegel und Leonie Strunz, welche für Jonas Hupfer und Timo Seidel einsprangen. Aber wie so oft in diesen Spielen mit Ersatzspielern, die Doppel sind nicht eingespielt und gehen demzufolge auch verloren. Und so lief man bereits zu Beginn des Spiels einen Rückstand hinterher. Oben folgten zwei unglückliche Niederlagen und so stand es 0:4, ehe Ersatzspieler Ralf Pegel gegen G. Gonsales den ersten Punkt für Zeulenroda erzielte. Die noch zu den B-Schülerinnen gehörende Leonie Strunz machte ein starkes Spiel gegen J. Eckart unterlag aber im Entscheidungssatz. Müller gegen Junge (3:2) und Hühler gegen Ishida (3:1) brachten zwar Zeulenroda noch einmal auf 3:5 heran, doch das war dann auch schon alles, was auf Zeulenrodaer Seite gelang. Leonie Strunz verlor auch ihr zweites Spiel denkbar knapp gegen Gonsales mit 11:13 im Entscheidungssatz und so stand es am Ende 8:3 für Jena. Mit etwas Glück wäre durchaus ein Unentschieden möglich gewesen.

Punkte für Post IV: Müller, Hühler und Pegel 1,0.

USV Jena IV – Post SV Zeulenroda IV 8:6

Zeulenroda (J.M.) Im darauf folgenden Auswärtsspiel hatte sich die Lage noch nicht entspannt. Eher im Gegenteil. Kay Hühler musste zudem in die dritte Mannschaft abgestellt werden und so kam noch Kristin Kuchenbecker als Ersatzspielerin hinzu. Wiederum keine eingespielten Doppel, wiederum kein Doppelgewinn. Aber man verkaufte sich in den Einzelspielen recht teuer. Ralf Pegel, der nun sogar an Position Zwei spielen musste, gewann ein Spiel. Leonie Strunz holte zwei sichere Punkte und war auch im dritten Einzel nah an einem Sieg dran. Jörg Müller blieb ohne Niederlage und konnte seine drei Spiele gewinnen. Eventuell hätte ein Sieg, der Leonie Strunz und Jörg Müller im Doppel versagt blieb, schon das Unentschieden bedeutet. Man unterlag dabei mit 8:11 im Entscheidungssatz gegen Geisler/Geisler.

Punkte für Post IV: Müller 3,0; Strunz 2,0 und Pegel 1,0.

MTV 1876 Saalfeld – Post SV Zeulenroda IV 6:8

Saalfeld (J.M.) Im Spiel gegen Saalfeld konnte nun endlich wieder auf die Stammbesetzung zurückgegriffen werden. Beide Doppel wurden zu Beginn des Spiels mit 3:1 gewonnen und man ging mit einer 2:0 Führung in die erste Einzelrunde. Aber in den Einzelspielen tat man sich zunächst schwer und verlor die ersten drei Begegnungen. Im Anschluss fand Zeulenroda so langsam in sein Spiel. Vor den letzten beiden Einzeln stand es 6:6 und alles sah nach einen Unentschieden aus. Der 3:0-Sieg von Kay Hühler gegen die Nummer Vier der Gäste, T. Knoll war fest eingeplant. Als dann aber noch Timo Seidel mit H.-P. Paschold beim 3:0 kurzen Prozess machte, war der knappe 8:6-Sieg in Sack und Tüten. Nach dem etwas verkorksten Saisonstart scheint man sich so langsam einzuspielen. In Bestbesetzung und mit einer sportlichen Steigerung der Schüler-Nachwuchsspieler erscheinen weitere Punktgewinne im Bereich des Möglichen.

Punkte für Post IV: Müller, Hühler je 2,5; Hupfer und Seidel je 1,5.

3. Bezirksliga Ost – Staffel 1
ESV Lok Saalfeld – Post SV Zeulenroda V 0:8

Saalfeld (J.M.) Zum vorgezogenen Spiel am Freitagabend konnten beide Mannschaften nicht in Bestbesetzung antreten. Allerdings musste der Gastgeber Saalfeld auf zwei seiner Stammspieler verzichten, „Post V“ hingegen nur auf einen. Das einzige Spiel des Abends, was über die volle Distanz von fünf Sätzen ging, war das Eröffnungsdoppel zwischen den Gastgebern A. Fiebrich/U. Stüber gegen G. Vieweg/V. Pinks. Dieses Spiel konnten die beiden Zeulenrodaer mit 3:2 für sich entscheiden. Alle anderen Spiele gingen in drei, maximal vier Sätzen an die Gäste aus Zeulenroda. Auch Ersatzspieler Frank Mochen, der kurzfristig eingesprungen war, gewann seine Spiele sicher. In der Tabelle festigt „Post V“ den zweiten Platz, was vor der Saison selbst die kühnsten Optimisten nicht vermutet hätten.

Punkte für Post V: Vieweg, Pegel je 2,5; Pinks und Mochen je 1,5.

Kommentare sind geschlossen.