Oberliga Mitte

Oberliga Mitte

erstellt am: 21. 10. 2019 durch: Jörg Müller

Oleksandr Tymofieiev blieb mit zwei Siegen im ersten Paarkreuz ungeschlagen.

MSV Hettstedt – Post SV Zeulenroda 9:4
Eine zu hoch ausgefallene Niederlage

Hettstedt (SW) Am vergangenen Samstag, den 19.10.2019, stand für die erste Herrenmannschaft des Post SV Zeulenroda das Auswärtsspiel gegen den MSV Hettstedt auf dem Spielplan. Der Vertreter aus Sachsen-Anhalt, welcher zu den Topmannschaften der Oberliga Mitte gehört, konnte in voller Besetzung antreten. Damit lag die Favoritenrolle eindeutig bei den Gastgebern. Zudem war im Vorfeld schon bekannt, dass Steffen Wagner verletzungsbedingt seine Spiele kampflos aufgibt. So mussten sich die Thüringer nach knapp 2,5 Stunden vor mehr als 50 Zuschauern mit 9:4 geschlagen geben. Doch das Ergebnis klingt deutlicher, als es letzten Endes war.

Die Eingangsdoppel verliefen für das Postsextett gar nicht nach Plan. Nachdem Bachurin/Wagner nicht antreten konnten, verloren ebenfalls Böhme/Heß chancenlos gegen Pazdyka/Sirokijs in drei Sätzen. Auch das Spitzenduo Tymofieiev/Vesely startete schlecht in die Partie und lag schnell mit 0:2 zurück. Doch durch eine kämpferisch starke Leistung und gute Punktgewinne erarbeitete man sich den entscheidenden fünften Satz. In diesem hatten die Zeulenrodaer dann, nach einer 8:4 Führung, doch noch das Nachsehen.

Somit begannen die Postler die Einzelbegegnungen mit dem 0:3-Zwischenstand. Die Spitzenspieler Maksym Bachurin gegen Alexander Pazdyka sowie Oleksandr Tymofieiev gegen Jacek Wandachowicz holten die Zeulenrodaer mit 3:0 und 3:1 souverän wieder zurück in das Punktspiel. Auch Jan Vesely hatte bereits zwei Matchbälle gegen die Hettstedter Nummer „Vier“ Robert Roß. Allerdings konnte er beide nicht verwerten, sodass er seinem Gegner mit 2:3 zum Sieg gratulieren musste. Das untere Paarkreuz mit Lukas Böhme sowie Moritz Heß merkte schnell, dass sie den gegnerischen Akteuren spielerisch unterlegen waren. Somit beendete der „Post SV“ die erste Runde mit zwei Dreisatzniederlagen. Im Aufeinandertreffen der Spitzenspieler ließ J. Wandachowicz, den für Zeulenroda spielenden Ukrainer M. Bachurin, ebenfalls keine Chance auf den Sieg, sodass auch dieses Duell mit 0:3 an den MSV ging. Damit stand der Sieger schon fest, nur die Höhe war noch unklar. In den letzten zwei Spielen des Abends betrieben O. Tymofieiev und J. Vesely Schadensbegrenzung und setzten sich jeweils klar in vier Sätzen durch. S. Wagner besiegelte mit seiner Aufgabe den Schlusspunkt zur 4:9-Auswärtsniederlage.

Die Höhe des Ergebnisses trübt die eigentlich gute Leistung der Mannen um Kapitän Lukas Böhme. Wenn der Ausgang der beiden Fünfsatzspiele besser für die Gäste gelaufen wäre, dann kann man auch zu Fünft zumindest um ein Unentschieden mitspielen. Letztendlich blickt die erste Herrenmannschaft aber optimistisch auf das nächste Punktspielwochenende. Dann steht zunächst am Samstag, den 09.11.2019, das Auswärtsspiel beim SV Dresden-Mitte 1950 an. Am folgenden Sonntag empfängt der „Post SV“ dann um 11 Uhr die Reserve aus Hohenstein-Ernstthal in der eigenen Rötleinturnhalle.

Punkte für Post:

Maksym Bachurin 1,0; Oleksandr Tymofieiev 2,0; Jan Vesely 1,0; Steffen Wagner 0,0; Lukas Böhme 0,0 und Moritz Heß 0,0.

Kommentare sind geschlossen.