Thüringenliga der Herren

Thüringenliga der Herren

erstellt am: 21. 02. 2019 durch: Jörg Müller

Post SV Zeulenroda – TTV Hydro Nordhausen 9:6
Tabellenführung verteidigt

Zeulenroda (J.M.) Das das Heimspiel gegen den TTV Hydro Nordhausen kein Spaziergang, wie in der Vorrunde sein wird, war jedem von vornherein klar. Im Hinspiel ließ Zeulenroda, sogar mit Ersatz antretend, in Nordhausen keinen einzigen Punktgewinn zu. Zur Rückrunde verstärkten sich die Gäste gleich auf fünf Positionen. Dementsprechend gab Nordhausen im bisherigen Saisonverlauf nur einen Punkt gegen den Tabellenzweiten „SV Schott Jena III“ ab. Spannung war also vorprogrammiert.

Gleich zu Beginn erwischte Zeulenroda einen guten Start, denn man ging mit einer 2:1 Führung aus den Doppeln. Dabei mussten Wagner/Neudeck gegen Domnick/Gaßmann mehr Wiederstand als zu erwarten war brechen. Beide gewannen ihr Spiel im Entscheidungssatz mit 11:4. Die eigentliche Überraschung war der 3:1 Sieg von Chekel/Sichwardt gegen das Doppel Nummer Eins der Gäste Tomoike/Vanahel. Auch das dritte Zeulenrodaer Doppel Heß/Šulc hatte Siegchancen. Man unterlag aber am Ende im fünften Satz mit 6:11 gegen Wiegner/Gomola.

In der ersten Einzelrunde tat sich Steffen Wagner gegen Markus Domnick sehr schwer. Nur knapp mit 3:2 Sätzen konnte er das Spiel für sich entscheiden. Egor Chekel musste gleich zu Beginn die Überlegenheit von Eduardo Tomoike anerkennen. Mit 0:3 unterlag er im einzigen Spiel des Tages, welches über drei Sätze ging. Im Anschluss verlor Tomáš Voříšek gegen Martin Wiegner mit 1:3. Leander Neudeck blieb trotz eines 1:2 Satzrückstandes konzentriert und gewann sein Spiel mit 12:10 im Entscheidungssatz. Und auch Martin Šulc zeigte eine kämpferische Leistung und bezwang Manuel Gaßmann mit 3:1. Paul Sichwardt lag in seinem Spiel gegen Jan Gomola im ersten Satz mit 3:10 zurück. Ihm gelang das Kunststück, diesen Satz noch zu drehen und mit 12:10 zu gewinnen. Nach fünf spannenden Sätzen und Matchball musste er leider seinem Gegner zum 13:11 Sieg gratulieren. Dennoch ging „Post“ mit einer 5:4 Führung in die zweite Runde.

Das Spitzenspiel zwischen Wagner und Tomoike war von zahlreichen sehr guten Ballwechseln geprägt. Den Heimvorteil nutzend, schaffte es S. Wagner den bisher ungeschlagenen E. Tomoike, mit 3:2 nach Sätzen und 11:7 im Entscheidungssatz zu besiegen. Leider unterlag im Anschluss Chekel gegen Domnick im fünften Satz (11:13) und auch Voříšek verspielte bei seinem 2:3 gegen Vanahel zahlreiche gute Möglichkeiten und Matchbälle. Somit konnte Nordhausen noch einmal zum 6:6 ausgleichen. Glücklicherweise behielt daraufhin Neudeck gegen Wiegner beim 3:1 einen kühlen Kopf. Gewohnt kämpferisch ging es noch einmal bei M. Šulc zu, der J. Gomola mit 12:10 im fünften Satz bezwang. Paul Sichwardt blieb es dann vorbehalten mit einem 3:1 Sieg gegen M. Gaßmann abzubinden. Somit konnte sich Zeulenroda nach fast fünf Stunden Spielzeit über einen 9:6 Sieg freuen.

Es bleibt auch weiter spannend. Am Samstag (18:00 Uhr) muß „Post I“ zunächst das Auswärtsspiel beim Tabarzer SV absolvieren. Das entscheidende Spiel um Platz Eins in der Thüringenliga gegen SV Schott Jena III findet am kommenden Sonntag, den 24.02.2019 um 11:00 Uhr in der Rötleinhalle statt.

Punkte für Post: Steffen Wagner, Leander Ingwer Neudeck 2,5; Martin Šulc 2,0; Paul Sichwardt 1,5 und Egor Chekel 0,5.

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar abzugeben