Oberliga Damen Mitte

Oberligasieg zum Geburtstag für jüngste Zeulenrodaerin

Zeulenrodas Damen feiern den zweiten Saisonerfolg, bei den Oberliga-Männern spielt nun ein Weltmeister.

Am Wochenende (16./17.10.2021) ist Heimspieldebüt bei den Herren.

Aus OTZ von Benjamin Schmutzler ...

Zeulenroda (OTZ - Benjamin Schmutzler) Ein kleines Kabinen-Ständchen, eine Mini-Torte, viele Nachrichten per Whats-App und Co. und das Ganze am Ende garniert mit einem Erfolg in der Oberliga: Für Leonie Strunz war es dann wohl doch kein gewöhnlicher Samstag, wenngleich Wochenenden ohne einen Tischtennis-Wettkampf bei ihr Seltenheitswert haben. Doch diesmal hatte die Geraerin obendrein Geburtstag, 13 Jahre wurde sie jung.

Für eine Party, wie in diesem Alter durchaus üblich, blieb keine Zeit. Mit der 1. Damenmannschaft des Post SV Zeulenroda ging es am frühen Abend gegen die SG Sorgau aus dem Erzgebirge. Ein wichtiges Spiel, mit einem Unentschieden wurde geliebäugelt. Die Mannschaft Zeulenrodas ein guter Mix: Zu den erfahrenen und dekorierten Spielerinnen Kulbaken Salzman und Kristin Kuchenbecker gesellen sich mit Michelle Weber und vor allem Leonie Strunz zwei Spielerinnen, die noch längst nicht am Leistungszenit angekommen sind.

Dabei lässt die bisherige Erfolgsstory des Geburtstagskindes schon jetzt aufhorchen: Von der Mini- bis zur Landesmeisterschaft gibt es nichts, was Leonie Strunz in ihrer Altersklasse noch nicht gewonnen hat. Dies brachte ihr den Status einer Kaderspielerin ein.

Es folgten internationale Turniere in Ungarn oder zuletzt in Österreich. Durch den Erfolg bei der Mitteldeutschen Rangliste qualifizierte sich die Gymnasiastin für die deutschen Titelkämpfe. Eine Vita, für die sie im Sommer dieses Jahres von Oberbürgermeister Julian Vonarb den Nachwuchspreis der Stadt Gera verliehen bekam.

Mit Teamleistung zum Erfolg

Da war sie noch 12 Jahre. Jetzt, mit 13 … sieht die Welt auch nicht viel anders aus. Das große Rampenlicht mag sie nicht, schön war der Geburtstags-Vormittag samt Wellness mit den Eltern im Bioseehotel und einem Besuch im Tierpark. Kleine Schweinchen haben es ihr angetan. Kurz vor dem Oberligaspiel kann das Tischtennistalent die Aufregung noch ganz gut verbergen, ihre Mitspielerinnen wissen, wie man gut ablenkt.

Allen voran Zeulenrodas Nummer eins Kulbaken Salzman, die vor wenigen Jahren selbst zu den besten Nachwuchsakteurinnen ihres Jahrgangs zählte. An Klasse hat die inzwischen junge Mutter bis heute nicht verloren, steuerte gegen Sorgau gewohnt zuverlässig drei Siege bei. Darunter zu Beginn ein Doppelerfolg mit Leonie Strunz an ihrer Seite.

Kuchenbecker dreht verloren geglaubtes Spiel

Cheftrainer Jörg Müller war zufrieden: „Unsere Zielstellung ist es, mit dieser Mannschaft die Liga zu halten, um den Spielerinnen der Region eine gute Plattform für höherklassiges Tischtennis zu geben. Während unsere routinierten Damen oben aufgestellt und vor allem mit Kulbaken zum Siegen verdammt sind, sollen Michelle und Leonie unten viele Erfahrungen und möglichst auch Siege sammeln.“

Eine Kombination aus Perspektive, aber auch Druck, der Leonie Strunz bei ihrem ersten Einzel gegen Sorgau nun doch anzumerken war. Das Spiel gegen Celine Schellenberger bot in Sachen Spannung alles: dynamische Ballwechsel, aufgeholte Rückstände, vergebene Matchbälle und letztlich einen 3:2-Sieg für Zeulenrodas Teenager. Es war ihr zweiter Oberliga-Einzelerfolg. Große Jubelsprünge: nicht das Ding von Leonie Strunz.

Zumindest ein kleines Lächeln gab es in Richtung Bank. Im Tischtennis gewinnt und verliert man als Team, das wissen sie. Dass es diesmal für Zeulenroda zum 6:4-Gesamterfolg reichte, war nicht zuletzt einem beherzten Auftritt von Kristin Kuchenbecker zu verdanken. Bereits 0:2-Sätze hintenliegend, erkämpfte sie mit 18:16 im Fünften schließlich doch noch einen Mannschaftspunkt, den Michelle Weber mit ihrem Erfolg im letzten Einzel vergoldete.

Rechnung des Trainers ging auf

Das Geburtstagskind verlor kurz zuvor ihr zweites Spiel glatt mit 0:3. Auch das gehört dazu, mit 13 in der Oberliga. „Unsere Rechnung heute ging voll auf, das gibt den Mädchen Selbstvertrauen und ist gute Werbung für das Damentischtennis“, sagt Jörg Müller. Fast hätte er es übrigens „verschlafen, ich Rindvieh“, am Spieltag seine Geburtstagsglückwünsche zu überbringen. Dies sei ihm bei Kulbaken Salzman auch schon einmal passiert.

Leonie Strunz nahm es ihm nicht übel, mit den Mädels ging es am gleichen Abend noch etwas Feiern im Restaurant. Natürlich nicht zu lang, tags darauf stand bereits das nächste Punktspiel an. Eben doch ein gewöhnliches Wochenende, das erste mit nun 13 Jahren.

Herren starten mit vier Punkten aus vier Spielen

Die 1. Herrenmannschaft des Post SV Zeulenroda ist gut in ihre Oberligasaison gestartet. Nach Siegen bei Schott Jena (6:4) und Aufbau Schwerz (8:2) sowie Niederlagen bei SV Dresden Mitte (3:7) und TTC Holzhausen (4:6) liegt das Team um Cheftrainer Jörg Müller auf einem fünften Tabellenplatz im 12er-Feld.

Das erste Heimspiel in der Rötleinturnhalle steigt am Samstag, 18 Uhr, gegen den TTC Lugau. Am Sonntag ist ab 11 Uhr der 1. TTV Schwarzenberg zu Gast. Zu sehen ist auch Zeulenrodas Zugang Miroslav Cecava, ehemaliger Nationaltrainer der Damen und Herren Tschechiens sowie Weltmeister in der Altersklasse Ü60.

Er soll in Zeulenroda das Oberligateam verstärken und den Nachwuchs fördern. Derzeit hat er an Position drei spielend die beste Einzelbilanz im Team.

Zur 1. Mannschaft gehören neben Cecava die Spieler Jan Urbanek, Jan Vesely, Moritz Heß sowie als regelmäßiger Ersatz der Nachwuchsspieler Luca Haas.

Damen-I-10-2021.jpg
Die Zeulenrodaer Damen-Oberliga-Mannschaft (v.l.): Leonie Strunz, Michelle Weber, Kulbaken Salzman und Kristin Kuchenbecker.
zurück zur Übersicht